Ein hoch auf die Alix-Boards

alix1Nachdem mein erster Thinclient morgen an den Laden meines Bruders „ausgeliefert“ wird und die Installation so reibungslos funktioniert hat, muss ich hier mal mein Hoch auf die Alix Boards loswerden:

  • Kosten:
    Fantastisch gering. Borad 119€, Gehäuse 13€, 1G Speicher 10€, Netzteil 6€, macht insgesamt 148€
  • Stromverbrauch:
    Fantastisch gering. Ca. 4-5W (ohne Erweiterungskarten und ohne Festplatte). Das nenne ich wahre Green-IT
  • Installationsaufwand:
    Fantastisch gering. Der Aufbau benötigt 2 Minuten. Die Software mit voyage und Debian höchstens 10 Minuten.
  • Platzbedarf:
    Fantastisch gering. Das Gehäuse lässt sich an jedes TFT mit Vesa-Halterung hin hängen.
  • Möglichkeiten:
    Fantastisch vielfälltig. Durch die Debian und x86 Basis lässt sich wirklich fast alles installieren.
  • Performance:
    Völlig ausreichend. Beachtet man ein paar Dinge (s.u.) rennt das Teil wirklich
  • Stabilität:
    Ebenfalls fantastisch. Das Gehäuse hält was aus und dank des Setups ist jederzeit Ausschalten möglich und das Board bootet ohne mucken wieder.

Ich bin wirklich so begeistert, dass ich mir vorgenommen habe in Zukunft keine fertige Router, WLan-Accesspoints oder sonstige Hardware zu kaufen, sondern mir die entsprechenden Boards zu bestellen und schnell selbst zu installieren. Vielleicht sind sie etwas teuerer aber ich habe endlich die Möglichkeiten, die ich suche. Wie lange habe ich etwa schon nach einen OpenVPN fähigen 3G Router gesucht! Mit Alix wäre der in Minuten fertig gewesen. Oder wie lange haben wir mit Accesspoints vom Markenhersteller gekämpft, die plötzlich alle die gleiche MAC-Adresse hatten.

Ich werde demnächst wahrscheinlich noch ein paar Projekte damit umsetzen und hier dokumentieren. Als nächstes baue ich evtl. den 3G Router für alle Netze mit SMS Versand und Empfang und Wlan.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

8 Antworten auf „Ein hoch auf die Alix-Boards“

  1. Hört sich wirklich alles sehr „rund“ an. Den Stromverbrauch find ich auch fantastisch. Festplatte könnte ja einfach eine CF- oder SD-Karte sein, oder? Billig, wenig Stromverbrauch, blitzschnell.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
  2. Das hört sich echt interessant an. Vor allem der super niedrige
    Strombedarf ist natürich einer der Highlights!

    Kannst Du Deinen Bericht noch evtl. ergänzen, welche Komponenten Du dazugekauft hast? Gerade das Gehäuse und Netzteil würde mich interessieren.

    Auch was ich noch nicht kannte war Voyage, muss ich mir mal anschauen.

    Gruß
    Rainer

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
  3. Okay,

    nachdem ich dem Link gefolgt bin, habe ich mir die Ebay Seite des
    Anbieters angesehen, dort stehen ja die ganzen Komponenten, wie Du
    Sie mit Preis angegeben hast. Sorry 😉

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
  4. @R@iner
    Du hast schon Recht. Neben der Liste der Teile (pro Projekt) werde auch noch Bilder machen und die hier hoch laden.

    Jemand eine Idee, wo ich ein sehr kurzes Monitorkabel (<1,8m) herbekomme?

    Gerd

    VN:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VN:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
  5. @Daniel
    Yepp, meine „Festplatte“ ist eine 4GB CF Card (Extreme III). Nächstes mal nehme ich eine billigere…

    Gerd

    VN:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VN:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
  6. „Oder wie lange haben wir mit Accesspoints vom Markenhersteller gekämpft, die plötzlich alle die gleiche MAC-Adresse hatten.“

    Stimmt, das war witzig… 😉

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
  7. Ich habe bereits mehrere OpenVPN-Systeme auf IPCop-Basis laufen und bin begeistert von der einfachen Administration und der Stabilität. Die IPCop-Systeme laufen alle auf ALIX-Boards fanless und ohne Festplatte auch genügend schnell. Ich bin genauso begeistert wir Du, Gerd.

    Nun möchte ich ein ganz einfaches Linux-System aufbauen, welche ohne Firewall-Funktionalität nur den OpenVPN-Serverdienst zur Verfügung stellt.

    Dabei soll das System folgende Kriterien erfüllen:
    – gute GUI (Bitte nicht Webmin. Bitte so gut wie IPCop, welches einem ein fertiges Konfigurationspaket nach der Webkonfiguraition zum Download zur Verfügung stellt.)
    – kleines Linux-Image (sollte auf eine 1GB-CF-Card passen)
    – am liebsten fertiges Paket

    Hat da irgendjemand Empfehlungen, Howtos oder Links für mich?

    Voyage habe ich noch nicht gekannt. @Gerd: Hast Du ein kleines Howto parat, wie Du das Linuxsystem auf die CF-Card für das ALIX-Board installiert hast?

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.