How to Calculate Network Throughput

Ich habe eben eine sehr gute Formel gefunden, wie man den maximalen Durchsatz bei einer durchschnittlichen TCP Verbindung bestimmt:

  1. Convert the TCP window size from bytes to bits: 64 KB is the default TCP window size for computers running the Windows operating system. To convert the window size to bits, multiply the number of bytes by eight. 64 KB x 8 = 524,288 bits.
  2. Divide the TCP window size in bits by the network path latency. For this example, use a latency of 60 milliseconds. 524,288 bits / .060 seconds = 8,738,133 bits per second.
  3. Convert the result from step 2 to megabits per second by dividing the result by 1,000,000. In this example, the maximum throughput is 8.738 Mbps maximum network throughput with the main limitation on the network throughput being the high latency of the network connection.

Das erklärt auch warum viele Downloader mehrere Sessions öffnen. Aber Vorsicht! Viele Sessions erhöhen die Latenz und damit bricht der Wert pro Session wieder ein. Mit iperf kann man das prima testen.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Sproutboard – Environmental Monitoring For Geeks

Von Sproutboard Projekt kommt mal eine Hardwarelösung für die Überwachung von Serverräumen, die nicht alltäglich ist. Ein wenig Bastelarbeit ist zwar notwendig aber cool wirkt es schon. Die schaltbare Steckdose ist auch witzig. Ich bin mal auf die weiteren Projekte gespannt.

Den Link muss ich mir jedenfalls mal merken.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

WiiPresent

Am Wochenende bin ich durch den Artikel von Dag Wieërs zur FrosCon 2009 auf WiiPresent aufmerksam geworden. Dag hat das Projekt so angelegt, dass man eine Wiimote als Steuerung für die Präsentation nimmt. Das kann eigentlich nur am Geekfaktor der Wiimote liegen oder hat jeder Linux Anwender (mich ausgenommen) eine Wii zu Hause? Ich hielt es für viel sinnvoller das Projekt per Handy zu steuern. Dag hat ja ein E71. Ein entsprechender J2ME Client für Handys wäre einfach perfekt. Nach der ersten „Sichtung“ des Source sieht das Teil schon ziemlich cool aus. Es kannt verdammt viel Steuern (OpenOffice, Adobe, …).

Mal sehen vielleicht finde ich was vergleichbares. Oder gibt es eine Wiimote für das Handy? Jemand einen Tipp?

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

GardenWatchCam

Kaum ist etwas grünes in unserem Garten nerve ich meine Frau ständig mit der Frage: „Na, ist schon was gewachsen?“. 😉

Endlich habe ich eine Antwort darauf gefunden: Die GardenWatchCam muss her! Mal sehen wann die bei Amazon verfügbar ist oder vielleicht bring ich die beim nächsten Besuch im Ami-Land mit 🙂

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Taschenkernkraftwerk?

Hat jemand eine Idee? Seit unserem Spanien Urlaub hält der Akku meines E90 ewig und das trotz Wlan und UMTS! Gestern geladen und jetzt ist es noch voll geladen. Seit Spanien hält es wirklich deutlich länger. Ich habe eigentlich nichts (de-)installiert. Sicher ist es mir zig mal zwischenzeitlich runtergefallen. Das Gehäuse hat einen Riss, das Display ist gesprungen, … Aber der Akku hält 🙂

Was kann das nur sein?

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

manageable Switches

Ich habe gestern gelernt, dass man manageable Switches auch managen muss. Dabei meine ich nicht die Konfiguration sondern das IOS. Seit Tagen suche ich die Erklärung für Drops im Netzwerk. Ich hatte alles mögliche im Verdacht: Angriffe von Außen, kaputte Treiber, kaputte Kabel, … Nichts aus der Liste war daran Schuld! Stattdessen war es das IOS! Die installierte Version kam mit der Schachtel und war aus dem Jahr 2006. Niemand hat sie seitdem aktualisiert. Gestern habe ich nun den entsprechenden Switch aktualisiert. Und siehe da: Alle Probleme haben sich erledigt! Ohne OpenNMS hätte ich übrigens gar nicht gemerkt, dass das Netzwerk ein Problem hat.

Den Artikel schreibe ich eigentlich nur um mir den Link zu den Firmware Updates von HP Procurve Switches zu merken und beim nächsten Update nicht mehr so lange zu warten …

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

2,4GHz

… ich fall‘ vom Stuhl. Ich befasse mich aus gutem Grund heute morgen mit der 2.4GHz Technologie. Und endlich richtig! Da lese ich doch glatt in dem Artikel, dass sich auf dem Band auch andere Dinge wie z.B. Babyphones bewegen und stören können. Dass sich die Geräte die Frequenz teilen war mir klar, dass Auswirkungen da sind nicht so sehr. Also habe ich gleich mal unser Babyphone ausgeschaltet und was passiert? Plötzlich habe ich lt. meinem Telefon 67% Funkempfang im Büro wo vorher fast gar nichts durchkam und das sogar bei geschlossener Tür. Ich bin platt. Bin gleich mit unserem EEE durchs Haus gerannt und hab nach anderen WLan-Netzen der Nachbarn und deren Kanälen gesucht. Alle wie es sich gehört entweder mindestens 4 Kanäle vorher oder hinterher. Das lässt sich also nicht mehr optimieren. Jetzt suche ich noch nach weiteren 2,4GHz Störquellen und deren Einfluss. Mein Radiowecker überträgt die Außentemperatur über die Frequenz…

Funktechnik ist und bleibt Hexenwerk! Nachdem 2,4GHz von Wasser perfekt abgeschirmt wird ist es wahrscheinlich auch nicht schlau, dass unser Accesspoint auf dem Warmwasserspeicher steht (ohne Worte…).

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Alix morst

Die Alix Boards haben es wirklich in sich. Ich baue gerade den ersten Router und nutze die Leds als Statusanzeige fürs OpenVPN. Sehr cool. Aber das ist noch nicht alles. Die Leds kann man sogar morsen lassen (s.u.).

Einschalten

1
2
3
echo 1 > /sys/class/leds/alix\:1/brightness
echo 1 > /sys/class/leds/alix\:2/brightness
echo 1 > /sys/class/leds/alix\:3/brightness

Ausschalten

1
2
3
echo 0 > /sys/class/leds/alix\:1/brightness
echo 0 > /sys/class/leds/alix\:2/brightness
echo 0 > /sys/class/leds/alix\:3/brightness

Fertige Led-Trigger

1
2
3
4
modprobe ledtrig-default-on
modprobe ledtrig-heartbeat
modprobe ledtrig-morse
modprobe ledtrig-timer

Led-Trigger aktivieren

  • So aktiviert man den heartbeat für LED1 – Je höher die Load, je schneller das Blinken:
    1
    
    echo heartbeat > /sys/class/leds/alix\:1/trigger
  • Die Aktivität der IDE-Platten mit LED2 (ledtrig-ide-disk ist schon im Kernel drin.)
    1
    
    echo ide-disk > /sys/class/leds/alix\:2/trigger
  • Led3 Blinken lassen (1 Sekunde an, 2 Sekunden aus):
    1
    2
    3
    
    echo timer > /sys/class/leds/alix\:3/trigger
    echo 1000  > /sys/class/leds/alix\:3/delay_on
    echo 2000  > /sys/class/leds/alix\:3/delay_off
  • Trigger lassen sich auch deaktivieren
    1
    2
    3
    
    echo none > /sys/class/leds/alix\:1/trigger
    echo none > /sys/class/leds/alix\:2/trigger
    echo none > /sys/class/leds/alix\:3/trigger
  • Das Beste zum Schluß: Morsezeichen
    1
    2
    
    echo morse > /sys/class/leds/alix\:1/trigger
    echo "SOS" /sys/class/leds/alix\:1/message

Damit das ganze einen Reboot überlebt muss es noch wie folgt konfiguriert werden:

1
2
3
4
echo "leds-alix" >> /etc/modules
echo "ledtrig-heartbeat" >> /etc/modules
echo "ledtrig-timer" >> /etc/modules
echo "ledtrig-morse" >> /etc/modules

Und nicht vergessen die entsprechenden echos in /etc/rc.local einfügen, damit sie nach dem Booten auch wieder aktiviert werden.

Mit den Leds könnte man sogar der Monitoringlösung die Statusmeldungen morsen lassen 🙂 Sehr geil.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)