USBtenki: Temperatur und Luftfeuchte Sensor für wenig Geld

Die Temperaturerfassung meiner USV überzeugt mich nicht. Sie ist einfach nicht genau genug. Also habe ich nach einer Alternative gesucht. Bisher kannte ich nur den USB Adapter von Messpc mit > 100 Euro war das Ding einfach viel zu teuer. Eigentlich wollte ich ja nur die Temperatur messen.

Jetzt habe ich was gefunden, bestellt und schon im Einsatz. In Kanada gibt es jemanden, der einen Sensor an ein USB Kabel lötet und für ca. 25 Euro verkauft. Der Sensor lässt sich per Webshop bestellen und wird wenige Tage später per Luftpost geliefert. Zusammen mit der Software ist die Überwachung innerhalb kürzester Zeit implementiert. Bei mir wieder per snmp:

/etc/snmp/snmpd.conf

exec temp_office /usr/local/bin/usbtenkiget

Und in Nagios:

define service {
        use                             generic-service
        host_name                       prv-maincan
        service_description             snmp temp office
        check_command                   check_snmp!-w 30 -c 35 -l "Temp Office" -o .1.3.6.1.4.1.2021.8.1.101.3 -u C
        }

Die Graphen werden auch gleich gezeichnet, da ich einfach einen für alle Services mit snmp definiert hatte.

Praktisch, billig, gut!

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Raumtemperatur überwachen

Ich wollte mir schon ewig einen Temperatur Sensor für meinen Serverraum/Arbeitszimmer kaufen. Bisher hat mich aber immer der Preis für das Teil abgeschreckt. Ich kannte bisher keine Lösung unter 100 Euro, die man nicht selbst bauen muss. Jetzt hab ich eine viel billigere für mich gefunden. Sie ist sogar kostenlos :D.

Scheinbar hat meine Trust USV einen Temperatur Sensor eingebaut. Ich überwache die USV schon lange mit den Network UPS Tools. Die haben meinen Server immer gut behandelt 🙂 und fragen auch die Temperatur der USV ab. Bei den Nagios Plugins ist mit check_ups das entsprechende Plugin mit dabei. Es gibt mir folgendes zurück:

UPS OK - Status=Online Utility=218,0V Batt=95,0% Load=12,0% Temp=25,0C 

Den Graphen hab ich auch schon definiert. Fertig! Ok. Die Temperatur der USV liegt sicher immer etwas über der Raumtemperatur, was aber nicht schlimm ist, da es mir ja nur darum geht den Raum nur nicht zu heiß werden lassen.

Also Leute spart Euch das Geld für teure Sensoren und schaut erstmal was eure Hardware so kann.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

hddtemp per SNMP und Nagios

Hardware ist nicht mein Ding. Daher lasse ich vieles machen oder mach mir das Leben einfach. So sind die Platten in meinem Server in Einschüben montiert. Damit kann ich diese ganz einfach austauschen, wenn mal eine kaputt geht. Nachdem der Server und damit die Einschübe schon ziemlich lange laufen sind mittlerweile die Lüfter ordentlich laut. Daher habe ich mich erst kürzlich gefragt, ob das ganze noch ausreichend gekühlt wird. Also nicht lange fragen, lieber überwachen. Die Temperatur der Platten lassen sich ganz einfach mit hddtemp überwachen. Fehlt also nur noch der Nagios Teil.
hddtemp per SNMP und Nagios weiterlesen

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Nagios SMS Alamierung im Netz

Das und wofür ich einen Thinclient brauche habe ich ja bereits hier geschrieben. Jetzt habe ich mir einen bestellt! Es ist ein Alix 1.D. Mit Gehäuse, CF-Speicher und Netzteil hat es keine 200 Euro gekostet. Zusammenbauen und Linux drauf schmeißen (Voyage) hat keine 15 Minuten gedauert. Sound, X, USB, … alles funktioniert auch gleich direkt. Als Desktop für X verwende ich lxde. Das reicht und ist super schnell.

Super ist, dass es eine ganz „gewöhnliche“ Kiste ist. Damit kann ich alle Pakete die ich so benötige installieren. Ob OpenVPN oder irgendwas anderes. Also insgesamt der ideale Thinclient für mich.

Warum hab ich mir das Teil nicht schon früher angesehen. Wieviel Zeit hab ich verschwendet um ein SMS-Gateway fürs Netz zu finden… Hier ist es. Einfach ein Alix Board, ein Falcom Modem oder Siemens Modem als Hardware und die SMS-Servertools als Software. Fertig ist das SMS-Gateway.

Das Teil hat alle Vorteile, die man so braucht:

  • SMS spoolen
  • Nagios fähig, d.h. sogar Nagios könnte man da drauf laufen lassen
  • 2 Ethernetschnittstellen machen eine redundante Anbindung möglich
  • Mit den 2 Ethernetschnittstellen wäre sogar ein GSM-Heartbeatcluster möglich
  • Versenden und Empfangen möglich

Mal schauen vielleicht bestelle ich noch so ein Board. Genügend MC35 haben wir im Büro herum fliegen. Die Lösung ist wirklich nicht mehr Bastelei als Nagios selbst 🙂 und kostet grob überschlagen 350 Euro (inkl. interner Karte) oder mit MC35 ca. 300 Euro.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

check_by_ssh booster

Nachdem ich mir das Connection Sharing von SSH von SSH notiert hatte habe ich mich gefragt, warum ich das nicht gleich für Nagios check_by_ssh Plugin benutze.

Also habe ich das heute morgen mal versucht. Das ganze ist noch nicht ausgereift und fast noch nicht getestet, sollte dennoch aber ein wenig was bringen. Was habe ich also getan bzw. was ist notwendig.
check_by_ssh booster weiterlesen

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Nagios wieder auf RPMForge aktuell

Warum Dag Wieers die letzte Zeit keine Pakete für Nagios gebaut hat ist mir nicht bekannt. Jetzt sind sie hier aber wieder aktuell.

Andererseits ist es auch nicht wirklich komplex ein eigenes Nagios RPM zu bauen. Nagios liefert alles mit. Dazu reicht folgendes:

1
2
3
4
cd /usr/src/redhat/SOURCES
wget http://kent.dl.sourceforge.net/sourceforge/nagios/nagios-3.0.6.tar.gz
tar -xzvf nagios-3.0.6.tar.gz nagios-3.0.6/nagios.spec
rpmbuild -ba nagios-3.0.6/nagios.spec

Anschließend hat man die rpms (hier für ein 64Bit System):

  • /usr/src/redhat/SRPMS/nagios-3.0.6-1.src.rpm
  • /usr/src/redhat/RPMS/x86_64/nagios-3.0.6-1.x86_64.rpm
  • /usr/src/redhat/RPMS/x86_64/nagios-www-3.0.6-1.x86_64.rpm
  • usr/src/redhat/RPMS/x86_64/nagios-devel-3.0.6-1.x86_64.rpm
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Die Nagios Ampel lebt…

NagiosAmpelJohannes Rudolph (Xing Profile) hat sich den Artikel im Linux Magazin über die Ampel geschnappt und diese nach gebaut. Das Ergebnis sieht echt beeindruckend aus. Hier findet Ihr die Bilder. Mit dem Board von Conrad sind pro Board 2 Ampeln möglich und nachdem sich die Boards kaskadieren lassen sind damit fast nahezu beliebig viele Ampel möglich.

Mal sehen was sich Johannes so einfallen lässt. Neben grün, gelb, rot unterstützt die „Lampe“ auch noch andere Module (Sirene, Summer, Blitzlicht, …) damit könnte man z.B. zwischen Host und Service Alerts unterscheiden oder bei Networkoutages noch deutlicher alarmieren. Insgesamt ein ziemlich spannendes Projekt.

Ich finde die Idee der Nagios Ampel immer noch sehr sehr gut. Es erzieht die Nagios Anwender den Status der einzelnen Probleme aktuell zu halten.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

NagiosGrapher – Fehler im Konzept

Dies ist mal der erste Eintrag in meinem Blog, der mir nicht für meine persönliche Dokumentation – als Merker – dient. Den Beitrag schreibe ich, weil ich damit mal explizit um Feedback von meinen Besuchern bitte.

Der Grundprinzip hinter dem NagiosGrapher (Version 1) ist ja bekanntlich auf auf meinem Mist gewachsen. Damals aus meiner Faulheit heraus geboren (ich wollte damals nicht alle Graphen in Cricket per Hand anlegen) hat sich doch ein ganz nützliches Tool entwickelt. Bis vor kurzem war ich ziemlich Stolz darauf, dass der NagiosGrapher als Addon völlig ohne unmittelbare Eingriffe – Patchen – direkt in Nagios auskommt. Der NagiosGrapher sollte keinen Einfluß auf etwaige Updates von Nagios haben.

Mittlerweile denke ich aber, dass dieser Addon Ansatz genau der größte Fehler im NagiosGrapher war. Von Anfang an wäre es besser gewesen das Teil direkt in Nagios zu verankern. Ich habe ja schon paar mal geschrieben, dass Nagios zunehmend Anschluss an andere Systeme verliert ([1],[2],[3]). Die anderen System besitzen alle integrierter Chartfunktionen. Hätten wir den NagiosGrapher in Nagios integriert hätte sich evtl. Ethan erweichen lassen das Modul zumindest per Config-Schalter oder Eventbroker in Nagios mit aufzunehmen. Nagios wäre so einen Schritt näher an den Mitbewerbern. Außerdem hätte es dem Grapher ein paar nette Vorteile gebracht:

  • Erheblich einfacher Installation
  • Ein Großteil der Konfiguration entfällt
  • Bessere Performance
  • Die ganze Serviceext-Problematik (reload, löschen alter, …) entfällt
  • Zukunftssicherheit (serviceext entfällt ja bekanntlich in der nächsten Major Version)

Ich überlege wirklich mich mal mit Ethan zu dem Thema in Verbindung zu setzen. Das ganze hängt von meiner Zeit, vom Feedback auf den Artikel und meiner Motivation ab.

Für einen neuen integrierten Grapher hätte ich auch ein paar neue Ideen. Ein paar orientieren sich an pnp4nagios, ein paar habe ich mir selbst ausgedacht 😉

Also schreibt mal ob der Aufwand sich lohnt.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Ideen zur Nagios Ampel

NagiosNachdem meinen Blog täglich zig Leute über Google besuchen nur weil sie nach der Nagios Ampel gesucht haben, tachte ich mir ich schreibe meine Ideen hier mal zusammen. Leider gibt es keine fertige Ampel mit einem Ethernet Anschluß zu kaufen. Warum eigentlich nicht? Was es aber gibt und was auch schon im Linux-Magazin für eine Ampel verwendet wurde sind:

  • Relaiskarte 8Fach Seriell (Conrad-Artikel-Nr.: 967720 – 62)
  • Dauerlichtelemete KS71 (z.B. Conrad-Artikel-Nr.: 585293 – 62)

Damit lässt sich relativ schnell und einfach eine serielle Ampel bauen. Trotzdem ist das relativ langweilig. Schicker wäre eine Ampel mit Ethernet (oder sogar WLan Anschluß). Hierfür gibt es aber auch schon einige mögliche Module z.B. das ETHOPTOREL32 von QuanCom. Die sind aber nicht wirklich bezahlbar.

Meine Alternative wäre zur Zeit eine andere. Das PC Engines ALIX.3C1 System Board hat einen Ethernet-Anschluß und 3 frei programmierbare LEDs. Es gibt schicke fertige Gehäuse dafür. Mit Speicher, Netzteil und Gehäuse kostet es keine 200 Euro. Man könnte sogar ein Nagios drauf laufen lassen 🙂

Wenn jetzt noch jemand mit HW-Erfahrung eine Idee hätte, wenn wie man statt der LEDs richtige Leuchten ansprechen könnte wäre das meine Lösung.

Jemand einen Vorschlag dazu?

Das ganze könnte ein nettes Projekt für www.nagiosforge.de werden. Bei Interesse bitte melden.

Übrigens hat NETWAYs die Nagios Ampel als Geschmacksmuster schützen lassen.

Ich habe auch dazu mal eine Umfrage im Nagios-Portal gestartet.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Nagfs – das Nagios Filesystem

NagiosDer Nagios Daemon bietet mit der status.dat Datei die einzige Möglichkeit direkt auf die Ergebnisse der Host-/Service-Checks zu zugreifen. Das ganze hat leider seine Nachteile. Die Datei ist eine sequentielle Datei. D.h. sie muss von oben nach unten gelesen werden und ebenfalls immer wieder vollständig neu geschrieben werden. Hat man sehr viele Checks kann es sein, dass das Webinterface eine halb geschriebene Datei ausliest und die Anzahl der Services und Hosts falsch dargestellt wird.

Nagfs löst dieses Problem. Das Stück Software ist ein Eventbroker, welcher eine Art /proc Filesystem für Nagios bereitstellt. So kann jeder Service oder Host direkt und ganz ohne Aufwand abgefragt werden. Damit kann man beliebige Tools für den aktuellen Status schreiben. Mir fällt auf Anhieb die Nagios Ampel, ein Nagios Widget für Handys und Desktops, … ein.

Als Alternative gibt es von Ethan persönlich auch ein Eventbroker Modul (NDOUtils). Die NDOUtils speichern sämtliche Status Informationen in einer MySQL Datenbank. Das erzeugt erhebliche Datenmengen. Daher kenne ich eigentlich nur Admins, die Dauer der Speicherung der Daten so gut wie möglich reduzieren. Ich kenne kaum jemanden, der wirklich die Daten speichert und auswertet. Ein weiteres Problem ist die technische Realisierung. Stirbt die Datenbank Anbindung kann es im schlimmsten Fall dazu führen, dass Nagios stehen bleibt.

Die meisten Projekte, die aber bereits heute auf die NDOUtils zugreifen verwenden nur den aktuellen Zustand und keine historischen Werte. Den Overhead der MySQL Datenbank könnte man sich also mit Nagfs leicht sparen.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)