Nagios Addons vs. OpenNMS

Keine Ahnung warum, aber mein Blog wird zur Zeit wegen OpenNMS überrannt. Die Artikel, die sich damit beschäftigen sind die absoluten Tops in der Statistik. Daher ist es Zeit für einen neuen zu OpenNMS :). Jetzt bin ich schon ein paar mal gefragt worden ob OpenNMS dieses oder jenes Feature besitzt, das Nagios mit einem Addon erschlägt. Daher erstelle ich mir mal einen Beitrag, den ich dann einfach verschicken kann. Also hier kurz die Nagios Addons und was mir dazu bei OpenNMS einfällt:
NagVis
Maps sind integriert und funktionieren ähnlich. Mit allen gängigen Browsern aber leider erst ab der Version 1.7 vernünftig einsetzbar.
NagTrap
SNMPTraps sind von komplett in OpenNMS integriert. Auch kommen eigentlich alle gängigen MIBs mit. Damit empfängt OpenNMS sofort nach dem Installieren die Traps ein.
Noma
Verwaltung von Kontakten, deren Telephonnummern, Pager, Jabberaccounts, … geht alles über das Webinterface. Es lassen sich Zeitpläne pro Account hinterlegen, Escalationen definieren… Was ich noch nicht probiert habe, weil ich es noch nicht gebraucht habe ist was mit verschiedenen Zeitzonen passiert.
PNP4Nagios, NagiosGrapher
RRD Graphen sind in OpenNMS ein Kernbestandteil. Obwohl OpenNMS nicht direkt RRD einsetzt und stattdessen auf JRobin setzt ist der Syntax und Funktionsumfang der gleiche. Ich hab mit OpenNMS noch nicht herrausgefunden wie „Multigraphen“ funktionieren, hab die aber auch noch nicht vermisst. Erwähnenswert ist sicher auch noch, dass OpenNMS Thresholds per den Werten im RRD abfragt. Damit ist es möglich für jeden Wert auch zu alarmieren, wenn er sich um einen bestimmten Prozentsatz verändert.
Besonders gut gefallen mir übrigens die KSC Reports. Hier lassen sich beliebige Graphen zu einer Art Dashboard-Ansicht gruppieren. Dabei ist die Anzahl solcher KSC-Reports nicht beschränkt. Man kann also für jedes Projekt sein Dashboard anlegen.
Die fertigen Graphen in OpenNMS so umfangreich, dass man nur bei neuen Anforderungen eigenen anlegen muss. Die vorhandenen Graphen sind von solcher Qualität, die muss man einfach gesehen haben. Etwa bei der CPU Statistik kenne ich nichts vergleichbares.
NagioSQL, NConf
Dank Autodiscovern erfolgt die Konfiguration von OpenNMS ganz anders. Es ist nicht notwendig die einzelnen Objekte manuell anzulegen. Jedoch kann man sie über das Webinterface verwalten. OpenNMS hat darüberhinaus sogar ein Asset-Management integriert.
NRPE
NRPE ist neben SNMP, und der gleichen integriert. D.h. es ist nur noch die Clientseite notwendig

Die Liste ist nicht vollständig und immer wenn ich eine Frage dazu bekomme ergänze ich die hier (soweit ich das Addon von Nagios kenne).

MySQL Fehler HY000

Gestern am Flughafen habe ich mir fast einen Wolf gesucht. Ich war nach einem langen Tag sau müde und hab ewig gebraucht bis ich es gemerkt hatte. Beim Import eines Files via

LOAD DATA INFILE 'FILENAME' INTO TABLE DBTABLE

hat mir MySQL immer folgenden Fehler gebracht:

ERROR 13 (HY000) at line 1: Can't get stat of '/tmp/0815.csv' (Errcode: 2)

Im Netz habe ich immer Hinweise gefunden, dass das File vom MySQL Prozesse lesbar sein muss. Also habe ich 100mal die Rechte der Verzeichnis auf 0755 und die des Files auf 0644 gecheckt. Trotzdem hat es nicht funktioniert.
Das Problem war eigentlich nur, dass ich mich von einem Server auf den anderen mittels folgenden Befehl verbunden hatte:

mysql -ufoo -pbar -h172.16.1.2 test

Bei dem Aufruf oben erwartet Mysql allerdings das File auf dem Server und nicht auf dem Client. Richtig wäre folgendes gewesen:

LOAD DATA LOCAL INFILE 'FILENAME' INTO TABLE DBTABLE

Das entscheidende Wörtchen ist LOCAL

Ich schreibe das mal auf. Vielleicht hat noch jemand das Problem und ich suche hoffentlich das nächste mal nicht wieder ewig.

Global privileges mit MySQL

Ich weiß RTFM… aber ich suche eben jedes mal in der Doku wie ich Global priviliges unter MySQL anlege. Im Speziellen geht es immer und immer wieder um das File Privileg. Load from file ist einfach um Welten schneller als jede Zeile per Hand in SQL zu kodieren. Also auf dass ich es mir merken kann, so geht’s:

GRANT FILE on *.* TO 'my_user'@'my_host' identified by 'my_password';
flush privileges;

Manchmal ist der Tellerrand doch noch zu hoch…

Eben lese in der Icinga Maillinglist einen wirklich für mich sehr lustigen Post Der Autor verkauft das nicht Vorhandensein eines autodiscovers bei Nagios doch tatsächlich als Feature. Ich muss wirklich grinsen. Er übersieht sehr offensichtlich 2 wichtige Punkte:

  • Autodiscover ist ja kein Muss. Es ist optional (zumindest bei OpenNMS).
  • Autodiscover ist sehr weit konfigurierbar (zumindest bei OpenNMS).

Ich bin zu 100% davon überzeugt, dass er es noch nie richtig versucht hat. Einfach blind aktivieren kann wirklich zu überflüssigen Meldungen führen. Aber mit ein bisschen Überlegen ist es der Hit und findet Probleme, die man vorher nicht erahnt hätte. Ein nettes Beispiel habe ich hier mal wieder gefunden. Der Autor hat übrigens auch nagios, cacti und Smokeping durch OpenNMS ersetzt.

PS: @Martin Fürstenau: Sorry, aber ich konnte wirklich nicht anders.

OpenNMS überwacht Prozesse

Mit OpenNMS überwacht man ganz leicht Prozesse. Hier ein ganz einfaches Beispiel um einen Prozess „dummy“ zu überwachen:

capsd-configuration.xml


     
     
     

poller-configuration.xml


     
     
     



Mit Nagios geht es auch nicht viel schneller. Der wesentliche Unterschied zu Nagios liegt aber daran, dass OpenNMS jeden Server erkennt, bei dem „dummy“ läuft und diesen Prozess automatisch überwacht. Ich brauche mich nicht um die Konfiguration zu kümmern.

WRT54G3G und T-Mobile

Mein WRT54G3G von Linksys läuft mit der Vodafone Firmware. Mit den Factory Settings kann das Teil mit einer Vodafone Karte sofort ins Internet. SMS versenden funktioniert auch super. Stellt man den APN auf manuell um kann man mit folgenden Einstellungen auch mit einer T-Mobile Karte einfach surfen:

  • APN:internet.t-mobile
  • User:tm
  • Passwort:tm

Der Router war einer meiner besten Investitionen. 🙂

OpenVPN – mein Retter in der Not

Ich konnte es nicht glauben. Es gibt tatsächlich noch Flecken in Deutschland, die keinen Handyempfang haben. Ich laufe ja immer mit 2 UMTS Karten herum und zwar Vodafone und T-Mobile. Beide Karten waren an dem Ort, wo ich am Samstag war nutzlos. An Internet per UMTS war nicht zu denken. Ich musste aber irgendwie ins Netz. Gott sei Dank hatte die Stadtverwaltung ein Ethernet-Kabel für mich. Natürlich war aber da nur HTTP und HTTPS erlaubt. Zudem ging alles über einen Proxy. Nachdem ich auf andere Ports angewiesen war, bin ich erstmal ganz schön dumm da gestanden. Zum Glück hatte ich ein OpenVPN Gateway im Rechenzentrum. Zusammen mit der Option –redirect-gateway war ich ohne Einschränkungen im Internet. Mein Tag war gerettet.