Blockdevice entsorgen

Bei meinem iSCSI Spielereien habe ich mir ein Block Device eingefangen. D.h. ich hatte beim rumspielen mit iSCSI alles sauber angelegt und anschließend das iSCSI Device auf der iSCSI Seite entsorgt. Blöd, denn der Server hat immer noch nach dem Device gesucht. Ständig kamen folgende Fehler:
sd 8:0:0:0: Device not ready: <6>: Current: sense key: Not Ready
Add. Sense: Logical unit not ready, manual intervention required
end_request: I/O error, dev sdb, sector 0

Los geworden bin ich die Meldungen und das Device über das sysfs:
echo 1 > /sys/block/sdb/device/delete

UUID von Partitionen ermitteln

Mittlerweile ist es gängige Praxis nicht mehr das Device in die fstab einzutragen sondern besser die UUID der Partition. Nachdem ich nicht ständig neue Partitionen anlege habe ich mir bis jetzt nie gemerkt, wie ich die UUID einer Partition heraus suche. Daher hier der Merker:

ls -l /dev/disk/by-uuid/ 

Das liefert sowas wie:

# ls -l /dev/disk/by-uuid/ 
insgesamt 0
lrwxrwxrwx 1 root root 10 2009-11-24 10:50 d321dda3-bc1f-4d24-a56f-a86d66002b1c -> ../../sda5
lrwxrwxrwx 1 root root 10 2009-11-24 10:50 e916f1d1-44fe-4def-8bf6-5b9eacbe13a6 -> ../../sda1
lrwxrwxrwx 1 root root 10 2009-11-24 10:50 FAFC5F30FC5EE703 -> ../../sda3

Dann trägt man einfach die entsprechenden UUID in fstab wie folgt ein:

UUID=d321dda3-bc1f-4d24-a56f-a86d66002b1c /wohin-auch-immer               ext3    defaults  0       0

Und hängt die neue Partition ein:

mount -a

fuser

Eben habe ich mal wieder versucht rauszufinden welches Programm einen bestimmten Port benutzt. Für den Zweck kenne ich 3 gängige Methoden:

  1. lsof -i -P| grep :[Portnummer]
  2. netstat -tlpn | grep :[Portnummer]
  3. fuser [Portnummer]/Protokoll

Weil fuser wirklich oft ziemlich wertvoll ist schreibe ich mir das Tool hier mal zum Merken auf. fuser kann nämlich wirklich viel mehr. man fuser ist lesenswert ;-). Praktisch finde ich unter anderem

 fuser -m [gemountetes Filesystem]

. Damit findet man ganz schnell raus wer einen Mountpoint busy hält 🙂

Abkürzungen in der Bash

Wieder mal so ein Spikzettel, der bewirken soll, dass ich mir das endlich merke:

  1. cd –
    Damit kommt man ins letzte Verzeichnis zurück. Beispiel:

    /var/www$ cd /var/log
    /var/log$ cd -
    /var/www
    /var/www$ 
    
  2. !!
    Führt das letzte Kommando nochmal aus. Beispiel:

    /var$ ls
    backups  cache  cfs  crash  games  lib  local  lock  log  mail  opt  run  spool  tmp  www
    /var$ !!
    ls
    backups  cache  cfs  crash  games  lib  local  lock  log  mail  opt  run  spool  tmp  www
    

    Das ist besonders interessant, da man auch ein Prefix mitschicken kann. Beispiel:

    /var$ time !!
    time ls
    backups  cache  cfs  crash  games  lib  local  lock  log  mail  opt  run  spool  tmp  www
    
    real	0m0.007s
    user	0m0.000s
    sys	0m0.004s
    
  3. ^foo^bar
    Wiederholt das letzte Kommando und dersetzt foo mit bar. Beispiel:

    /var$ ls -ald /var/lok
    ls: Zugriff auf /var/lok nicht möglich: No such file or directory
    /var$ ^lok^log
    ls -ald /var/log
    drwxr-xr-x 31 root root 28672 2009-11-23 07:51 /var/log
    
  4. !foo
    Wiederholt das letzte Kommando was mit „foo“ beginnt. Beispiel:

    /var$ ls -al /var/log/messages
    -rw-r----- 1 syslog adm 7136 2009-11-23 11:00 /var/log/messages
    /var$ !ls
    ls -al /var/log/messages
    -rw-r----- 1 syslog adm 7136 2009-11-23 11:00 /var/log/messages
    
  5. !* !$, !:n
    Wiederholt den entpsrechenden Parameter. !* wiederholt alle Parameter, !$ nur den letzten und !:n den entsprechenden. Beispiel:

    /var$ ls /tmp/foo 
    /tmp/foo
    /var$ rm !*
    rm /tmp/foo
    /var$ ls /tmp/foo
    ls: Zugriff auf /tmp/foo nicht möglich: No such file or directory
    

Für Kommentare mit mehr Bash Tipps bin ich immer offen 🙂

Centos 5.4 Netinstall

centosNachdem sich die Pfade etwas geändert haben hier mal ein Update der Pfade innerhalb der Installation. Das Iso Image der Netinstall CD bekommt man am besten direkt beim Erzeuger. Dort einfach CentOS-5.4-i386-netinstall.iso bzw. CentOS-5.4-x86_64-netinstall.iso downloaden

  • 32Bit
    • Host: mirror.centos.org
    • Directory: centos/5.4/os/i386/
  • 64Bit
    • Host: mirror.centos.org
    • Directory: centos/5.4/os/x86_64/

Ubuntu 9.10 und UMTS

Nachdem Update auf Ubuntu 9.10 musste ich heute mal wieder länger Zugfahren. Gut, dass ich davor UMTS mit meinem Notebook nicht ausprobiert habe. Es geht nämlich nach dem letzten Update nicht mehr! Nur gut, dass wenigstens zwischen Frankfurt und Köln das WLan funktioniert. So konnte ich noch im Zug den Fehler beheben.

Der Fehler liegt am Network-Manager. Die aktuelle Ubuntu Version hat leider einen Bug. Daher habe ich die Pakete direkt vom Erzeuger wie folgt installiert:

  • Apt-Sourcen in /etc/apt/sources.ist ergänzen
    deb http://ppa.launchpad.net/network-manager/trunk/ubuntu karmic main
    deb-src http://ppa.launchpad.net/network-manager/trunk/ubuntu karmic main
    
  • Key ergänzen
    sudo apt-key adv --keyserver keyserver.ubuntu.com --recv-keys BC8EBFE8
    
  • Pakete installieren
    sudo apt-get update
    sudo apt-get upgrade
    
  • NetworkManager neu starten
    sudo restart network-manager
    

Umstieg auf Facebook zieht Kreise

Neulich habe ich mich ja gegen Xing für Facebook entschieden. Interessanterweise habe ich mich damit auch gleich gegen andere Dinge entschieden. Heute frage ich einen Bekannten nach seinen ICQ Account. Seine Antwort: Wozu bin doch bei Facebook… Ah! Hab sofort das Pdigin Plugin für Facebook installiert. Perfekt. Also liebe ICQ Bekannte wo ist Euer Facebook Account ? 🙂