KVM Image vergrößern

Ich bin sehr konservativ was Plattenplatz betrifft. Lieber lege ich wenig an und erweitere dann, als s zu viel brach herum liegen lassen. Daher muss ich immer wieder Images vergrößern. Ich schreib mir hier mal die paar Schritte auf:

  1. Image sichern:
    cp kvm-image.img kvm-image.img.backup
    
  2. Typ der Partition ermitteln:
    qemu-img info kvm-image.img 
    
    image: kvm-image.img
    file format: raw
    virtual size: 4.0G (4294967296 bytes)
    disk size: 3.7G
    
  3. Gegebenenfalls Typ umwandeln:
    Ist das Image kein raw Format, so konvertiert man es erst mal ins raw Format

    qemu-img convert -f qcow2 kvm-image.img -O raw kvm-image.raw
    
  4. Image vergrößern:
    Hier z.B. wird das Image auf 10GB (10240*1MB) erweitert:

    dd if=/dev/zero of=kvm-image.raw bs=1M count=0 seek=10240
    

Anschließend ist Platz für eine neue Partition. Und diese kann etwa ein bestehendes LVM wie hier beschrieben vergrößern.

3 Gedanken zu „KVM Image vergrößern“

  1. nicht schlecht der dd Befehl 😉

    mein erster Gedanke war: „Gerd überscheibt sein Image mit Nullen“. Tut er aber nicht: Es wird ein Sparse-File angelegt welches sogar zunächst mal keinen Platz belegt. Das if= könnte sogar weg (wird ja nix kopiert)…

  2. Hehe, mit Sparse Files kann man ganz schön ordentlich Kollegen verwirren. Wenn plötzlich mehr belegt ist wie Platz auf der Platte ist, dann denke manche, dass das Filesystem kaputt sei 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.